Die FDP und der "Aufbau Ost"

Schlüsselfiguren sind FDP Kreis- und Stadtverbandsvorsitzende aus Hessen und Thüringen.
U.a. der ehemalige Thüringer Wirtschaftsminister Dr. Jürgen Bohn.
(Vorsitzender der FDP-Wartburgkreis und Beirat im Landesverband der FDP-Thüringen.)


Dr. Jürgen Bohn betreibt eine "Wirtschaftsberatung für den Mittelstand"
in 99084 Erfurt, Neuwerkstraße 47 A. http://www.drbohn.de/unternehmerfunktion.html

Gründungspartner von Dr. Bohn in Erfurt ist der Franfurter Unternehmensberater
und Insolvenzverwalter Dirk Pfeil, Eschersheimer Landstr 60-62, 60322 Frankfurt,
der auch FDP-Vorsitzender in Frankfurter ist.
(Beirat der Helaba - Landesbank Hessen-Thüringen, die 50% der Aufbaubank Thüringen hält.)


Die "Wirtschaftsberatung für den Mittelstand" von Dr. Bohn wird
unter der gleiche Adresse (99084 Erfurt, Neuwerkstraße 47 A) betrieben wie die


Anwaltskanzlei Arens & Kordel, Neuwerkstraße 47 A, 99084 Erfurt,
(Egidius Arens ist Vorsitzender der FDP-Erfurt und war FDP-Landeschef in Thüringen.)

Auf der Webseite von Dr. Bohn ist zu lesen:
"Die Förderberatungen dieser Wirtschaftsberatung wird in Kooperation
mit dieser Anwaltskanzlei (Ahrens & Kordel) durchgeführt."

Dazu an anderer Stelle:

"Die Partner waren und sind in verschiedenen Aufsichtsräten tätig :
- Verwaltungsratsvorsitzender der Thüringer Aufbaubank
- Beirat Thüringer Industriebeteiligungsgesellschaft (TIB)
- Dresdner Bank AG
- Westthüringer Entwicklungsgesellschaft"

Woraus man schliessen kann, dass FDP-Vorstände bzgl. "Investionszulagen Aufbau Ost" beraten, Förderanträge stellen und diese - mehr oder weniger durch ihre Tätigkeiten in den Beiräten und Aufsichtsräten auch gleich bzgl. Bewilligung mit entscheiden. (Mehr Filz geht nicht.)

Lt. Thüringer Landeszeitung vom 3.Okt.2002 wurde das:
"Pflegezentrum am Hanstein", An der Kreisstraße 2-4, 37318 Wahlhausen
mit 3.9 Mio. Euro Fördermittel vom Freistaat Thüringen gefördert,
obwohl das Bauvorhaben incl. Einrichtung nur 4,1 Mio. Euro an Kosten verursacht hat.

Bauherr des Pflegezentrums ist FDP-Mitglied Rainer Wolf, Eschwege.



Unter Dr. Bohn - als Wirtschaftsminister - wurden allein 500 Mio. Fördermittel mit der CD-Fabrik Pilz/Suhl in den Sand gesetzt. Diesbezügliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mühlhausen gegen die Beteiligten, die landeseigene Thüringer Aufbaubank, die Thüringer Industriebeteiligungsgesellschaft und den früheren Wirtschaftsminister Jürgen Bohn wurden von der Generalstaatsanwaltschaft Thüringen der Staatsanwaltschaft Mühlhausen entzogen und sind "mangels Tatverdachts" eingestellt worden.

Vier Links zu diesen unglaublichen Vorgängen in Thüringen:
Schwarzbuch CDU Thüringen

Verschwundene Akten aus dem Kanzleramt

Anruf von oben

Hintergrundwissen Bundeslöschtage:
Was für vermisste Akten könnten da noch in der thüringer Staatskanzlei versteckt worden sein?